Geschlechterungerechtigkeit im Theaterbetrieb – eine Diagramm-Serie zu den Zahlen & Fakten

Share

Seit zwei Jahren kann man es wissen: Es herrscht eine krasse Schieflage im Theaterbetrieb, wenn es um die Repräsentanz von Frauen und Männern geht: In Leitungspositonen und im Regie-Fach gibt es sehr viel weniger Frauen als Männer, unter den aufgeführten Schauspielautor*innen sind sie in der Minderzahl, ebenso wie zumeist in den Ensembles. Dazu verdienen sie oft wesentlich schlechter als ihre männlichen Kollegen. Das hat die im Sommer 2016 erschienene Studie "Frauen in Kultur und Medien" vor Augen geführt, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters beim Deutschen Kulturrat in Auftrag gegeben hatte und die den Zeitraum von 1994/95 bis 2014/15 untersucht. In der Theateröffentlichkeit wurde sie allerdings erst so richtig diskutiert, als im Oktober 2017 der Verein "Pro Quote Bühne" an die Öffentlichkeit ging und 50 Prozent Frauen in allen künstlerischen Ressorts forderte – wenige Tage nach den ersten Harvey-Weinstein-Enthüllungen, in deren Folge die #MeToo-Bewegung ins Rollen kam.

Am Ende der Saison 2017/18, in der die Diskussion um Geschlechterungerechtigkeit auf und hinter deutschen Bühnen eine der prägendsten war, schauen wir mit einer Diagramm-Serie noch einmal auf die Zahlen der Kulturratsstudie und auf exemplarische Daten aus Berlin und Frankfurt am Main.

Das hat die im Sommer 2016 erschienene Studie "Frauen in Kultur und Medien" vor Augen geführt, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters beim Deutschen Kulturrat in Auftrag gegeben hatte und die den Zeitraum von 1994/95 bis 2014/15 untersucht. In der Theateröffentlichkeit wurde sie allerdings erst so richtig diskutiert, als im Oktober 2017 der Verein "Pro Quote Bühne" an die Öffentlichkeit ging und 50 Prozent Frauen in allen künstlerischen Ressorts forderte – wenige Tage nach den ersten Harvey-Weinstein-Enthüllungen, in deren Folge die #MeToo-Bewegung ins Rollen kam.

Am Ende der Saison 2017/18, in der die Diskussion um Geschlechterungerechtigkeit auf und hinter deutschen Bühnen eine der prägendsten war, schauen wir mit einer Diagramm-Serie noch einmal auf die Zahlen der Kulturratsstudie und auf exemplarische Daten aus Berlin und Frankfurt am Main.

Do you want to be notified about our new reads? Subscribe here